Bildungspartnerschaften mit Eltern

Kitas und Eltern begegnen sich als gleichberechtigte Partner. Sie unterstützen und stärken sich gegenseitig. Die Teilhabe und Mitwirkung der Eltern in der Kita zum Bildungs- und Erziehungsprozess sind wesentlich. Gemeinsam tragen wir die Verantwortung für ihr Kind. So erreichen wir zusammen die bestmögliche Bildung ihres Kindes:

• Wir führen individuelle Aufnahmegespräche vor dem Eintritt in die Kita. In diesem Gespräch halten wir anhand eines Anamnesebogens die Vorerfahrungen ihres Kindes fest. Dieser Fragenkatalog enthält Fragen über Vorlieben, Ängste oder beispielsweise mögliche Allergien ihres Kindes.

• Wir gestalten die Eingewöhnung mit den Eltern gemeinsam. Sie können entscheiden, in welcher Form sie ihr Kind begleiten möchten.

• Regelmäßig finden Entwicklungsgespräche statt. Wir führen für ihr Kind einen Beobachtungsbogen. So können wir sie über den Entwicklungsstand ihres Kindes informieren.
 
• Immer wieder finden Elternabende statt. Diese dienen der Wissenserweiterung und Information, z. B.  Einführungselternabend, Schulelternabend.

• Wir beraten gerne bei der Vermittlung von Fachdiensten, z. B. Logopädie, Ergotherapie.

• Wir organisieren Eltern-Kind-Aktionen z. B. Arbeitseinsätze, Ganztagesausflug.

• Wir orientieren uns an den Anregungen und Hinweisen der Eltern und setzen diese zum Wohl der Kinder um. Dazu führen wir regelmäßige Elternbefragungen durch.

• Wir achten darauf,  aktuell zu informieren, z. B mittels Terminkalender, Elternbriefe, Aushänge an der Gruppenzimmertür.

Denn für uns gilt:
Die  Kinder sind für uns die Nummer eins!

Kooperation mit der Grundschule

Wir arbeiten eng mit der Grundschule zusammen, damit  der Übergang vom Kindergarten in die Schule den Kindern leichter fällt:

• Wir treffen uns regelmäßig zum Erfahrungsaustausch mit den Grundschullehrern, besprechen Lehrpläne und Methoden.
• Bei Bedarf gibt es eine gemeinsame Frühförderung , z. B. Vorkurs Deutsch, mobile sonderpädagogische Hilfe.


Wir führen gemeinsame Projekte durch:

• Erstklässler besuchen uns im Kindergarten. Die Vorschulkinder „VSK“ besuchen in der Schule je eine Turn-, Deutsch- und Mathematikstunde. Der Abschluss des Projektes ist die Schulhauserkundung. Schulkinder besuchen uns an unseren Waldtagen.
• Im Rahmen des „Haus der kleinen Forscher“ experimentieren die VSK und die Schulkinder gemeinsam und abwechselnd in den beiden Institutionen.
• Wir führen mit den Lehrern gemeinsame Elternabende durch.
• Wir begleiten Eltern und Kinder gemeinsam mit den Lehrern beim Übergang vom Kindergarten in die Schule.

Vernetzung mit anderen sozialen Einrichtungen

Es ist wichtig, mit den Kindern viele Lebensfelder zu erschließen:

Wir bekommen Besuch von
• der Feuerwehr: Ein Brandschutzerzieherteam kommt in den Kindergarten und erarbeitet mit den VSK das Thema „Brandschutz“.
• der Polizei: Ein Polizist besucht zweimal im Jahr den Kindergarten. Beim ersten Mal lernt er die VSK  in der Turnhalle kennen. Hier findet die Theorie zum Thema „Verkehrserziehung“ statt. Der zweite, praktische Teil findet im Frühjahr statt. Die VSK lernen, sich im Straßenverkehr richtig zu verhalten.

Wir besuchen
• das Seniorenwohnheim der AWO und das Pflegeheim beim ASB. Wir erfreuen die Bewohner mit Liedern, Gedichten und kleinen Bastelarbeiten.
Um die Funktionsträger im Gemeinwesen kennenzulernen erkunden wir
• den Bauhof: Gärtnerei, Schreinerei, Malerwerkstatt.
• das Rathaus: Meldeamt, Bauamt, Bürgermeisterzimmer.

Zurück zur vorherigen Seite

ANSPRECHPARTNER

Städtischer Kindergarten Weidach
Wittkenstr. 6
96465 Neustadt
Telefon 09568 7888

Träger:
Stadt Neustadt bei Coburg
Georg-Langbein-Str. 1
Telefon 09568 81106
Fax: 09568 81222

E-Mail schreiben