Der Prinzregententurm

Der Prinzregententurm, im Volksmund auch Aussichtsturm genannt, steht auf dem Gipfel des 516 m hohen Neustadter Hausberges Muppberg und kann ganzjährig bestiegen werden.

© Stadt Neustadt

Den Turmschlüssel erhält man bei der nahe gelegenen Ausflugsgaststätte Arnoldhütte, die von Donnerstag bis Sonntag ebenfalls ganzjährig geöffnet ist.

Man erreicht den Prinzregententurm über verschiedene Rundwanderwege in durchschnittlich 40 Minuten.

Ein herrlicher Panoramablick nach Thüringen im Norden und das Coburger Land im Süden erwarten den Besucher, sobald er den Prinzregententurm bestiegen hat.

Seit dem Jahr 1897 gab es in der Neustadter Bevölkerung das Bestreben, zum Gedenken an den 100. Geburtstag des Kaisers Wilhelm I. ein Denkmal in Form eines Kaiser-Wilhelm-Turms zu setzen. Im Jahre 1902  griff im Rahmen der Verfassungsfeier Oberpfarrer Wilhelm Johnson den Gedanken erneut auf und brachte einen Aussichtsturm auf dem Muppberg ins Gespräch. Der damalige Vorsitzende des Verschönerungsvereins, Geheimrat Max Oscar Arnold, regte mit Blick auf die Regentschaft des Erbprinzen Ernst zu Hohenlohe-Langenburg (Herzog Carl Eduard war damals noch minderjährig) an, das Bauwerk Prinzregententurm zu benennen.

Unter Federführung von Baurat Philipert aus Coburg und dem Neustadter Architekten Julius Bosecker wurde im Jahre 1904 der Maurermeister Bernhard Bosecker mit der Errichtung beauftragt. Im Juni erfolgte die Grundsteinlegung. Schließlich wurde der Turm am 4. Juli 1905 in Anwesenheit des Prinzregenten Ernst zu Hohenlohe-Langenburg eingeweiht. Die Reliefs nach Vorlagen von Max Derra und Emil Bunzel zeigen die Prinzregenten Ernst zu Hohenlohe-Langenburg, Herzog Ernst II., Herzog Alfred und Herzog Carl Eduard.