Beauftragte der Stadt Neustadt bei Coburg

Die Beauftragten des Stadtrates Neustadt b. Coburg stellen sich vor

Der Stadtrat Neustadt b. Coburg hat in seiner konstituierenden Sitzung im Mai 2020 beschlossen, aus den Reihen der Bürgerschaft und des Stadtrates engagierte Personen mit der Wahrnehmung besonders wichtiger Themen zu betrauen. Nachdem neben der Corona Pandemie allmählich wieder andere Themen in den Vordergrund rücken, möchten wir an dieser Stelle die Beauftragten des Stadtrates vorstellen bzw. ihnen die Möglichkeit dazu einräumen.

Die Behindertenbeauftragte

Tanja Zapf

Zu meiner Person: Ich heiße Tanja Zapf bin 50 Jahre alt und lebe zusammen mit meinem Mann und den vier gemeinsamen Kindern in Kemmaten. Ich bin in Neustadt zur Schule gegangen und habe danach eine Ausbildung zur Industriekauffrau und anschließend ein Studium zur 'Betriebswirtin i.H. absolviert. Seit fast 30 Jahren führe ich zusammen mit meinem Mann einen Handwerksbetrieb. In meiner Freizeit gehe ich gerne joggen, wandern und Motorradfahren, bei schlechtem Wetter nähe und stricke ich gern. Zu dem Thema "Menschen mit Behinderung" bin ich durch eines meiner Kinder gekommen. Als Mutter eines von "Behinderung bedrohten" Kindes, kenne ich die Sorgen, Ängste und Anstrengungen der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Beeindruckt haben mich die vielfältigen Möglichkeiten der Förderung und Betreuung hier in Neustadt. Leider endet dies mit der Schuleinführung und so habe ich mich mit weiteren Engagierten für die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung stark gemacht. 2011 ist es dann gelungen eine sogenannte integrative Schulklasse für die Grundschulzeit in Wildenheid zu starten. Und hier liegt auch mein Hauptaugenmerk: Auf dem Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung, egal ob in der Freizeit oder dem Arbeitsleben. Menschen mit Behinderung gehören für mich genauso zur Gesellschaft wie alle anderen und machen sie reicher und vielfältiger. Damit dies gelingen kann ist es notwendig, auf die besonderen Bedürfnisse einzugehen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Dafür stehe ich und unterstütze diese Vorhaben, wo es geht. Im Mai 2020 bin ich bei der konstituierenden Stadtratssitzung zur neuen Beauftragten für Menschen mit Behinderung gewählt worden und habe das Amt von Gerlinde Deutsch übernommen. Dem Stadtrat selbst gehöre ich nicht an. Ich wäre gerne "raus" gegangen zu den Menschen mit Behinderung, hätte mich als neue Beauftragte vorgestellt und einfach das Gespräch gesucht. Leider ist das seit fast einem Jahr nicht möglich. Die Ziele für meine Arbeit würde ich gerne an den Bedürfnissen der Betroffenen festmachen. Es nützt ja nichts, wenn ich mir was Tolles ausdenke und am Ende braucht bzw. will das gar niemand. Die Anliegen, die bisher an mich herangetragen wurden, haben mir außerdem gezeigt, dass die Bedürfnisse sehr unterschiedlich sind und aus ganz verschiedenen Richtungen kommen.
Tanja Zapf, Behindertenbeauftragte

Behindertenbeauftragte der Stadt Neustadt bei Coburg

Die Familienbeauftragte

Heike Stegner-Kleinknecht

Liebe Familien, liebe Eltern, liebe Mütter und Väter, hiermit möchte ich mich Ihnen als neue Familienbeauftragte kurz vorzustellen: Mein Name ist Heike Stegner-Kleinknecht, ich bin seit 1984 Mitglied des Stadtrates, bis 2014 war ich Kinder- und Jugendbeauftragte und im letzten Jahr wurde ich vom Stadtrat zur Familienbeauftragten bestimmt. Ich bin glücklich verheiratet und habe drei Söhne und mittlerweile drei Enkelkinder. Manche kennen mich als Schulleiterin der Mittelschule Am Moos, seit zwei Jahren bin ich jetzt im Ruhestand und freue mich, mehr Zeit für dieses neue Amt zu haben. Seit 2005 gibt es in Neustadt das Netz für Kinder, Jugendliche und Familien, unser Lokales Bündnis für Familien, dessen Sprecherin ich seit 2005 sein darf. Sie kennen das Netz wahrscheinlich von dem Aktionstag „Zeit für Familie“, der alle 2 Jahre stattfindet, erst auf dem Schützenplatz, das letzte Mal 2019 im Freizeitpark. Im Netz sind alle Kindertagesstätten, Schulen und soziale Einrichtungen vertreten, wir würden uns aber auch über ein paar Vertreter von Firmen freuen! Wir haben die Zusammenarbeit der verschiedenen Einrichtungen verstärkt, haben „Hilfe für Neustadter Kinder“ aufgebaut und etliche Familien finanziell unterstützt bei Essensbeiträgen oder Kita-Gebühren. Und wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Situation für Familien in Neustadt zu verbessern, hier arbeiten wir sehr eng mit dem Familienzentrum zusammen. Im Grunde sind wir in Neustadt gut aufgestellt, alle Schularten sind vorhanden, es gibt 8 Kindertagesstätten, einen Hort und zwei Mini-Kitas, zwei neue Kindertagesstätten werden gebaut, um der Nachfrage gerecht zu werden. Das Familienzentrum bietet Unterstützung und Beratung an. Andere Städte beneiden uns um den Freizeitpark und die Vielzahl der Kinderspielplätze. Außerdem haben wir ein Freibad und ein Hallenbad, das wir hoffentlich auch bald wieder nutzen können. Und jeder Stadtteil ist umgeben von schöner Natur, Spazier- und Radwegen, die zu vielen Aktivitäten einladen. Jetzt sind Sie gefragt: Was müsste in Neustadt noch für Familien getan werden? Sie sind Fachmann/Fachfrau für Familie, sagen Sie mir, was fehlt, wo noch Hilfen oder Angebote nötig sind. Das kann ein ganz allgemeines Problem sein, Sie dürfen mich aber auch gern ansprechen, wenn Sie ein privates Problem in der Familie haben. Ich freue mich auf Ihre Anregungen, Fragen oder auch Ihre Kritik! Legen Sie los, nutzen Sie die Möglichkeit zum Mitgestalten – zu Ihrem Wohl und dem aller Familien in Neustadt! Herzliche Grüße Heike Stegner-Kleinknecht
Heike Stegner-Kleinknecht, Familienbeuaftragte

Familienbeauftragte der Stadt Neustadt bei Coburg

Die Jugendbeauftragte

Vera Weißbrodt

Meine Tätigkeit als Jugendbeauftragte sehe ich vor allem darin, immer ein offenes Ohr für unsere Jugend zu haben und aufgeschlossen mit neue Ideen umzugehen. Ich möchte Ansprechpartner und Vermittler sein für unsere Kinder und Jugendlichen und das Bindeglied zwischen Jugend und Stadt(rat). Deren Ideen werde ich nach Kräften unterstützen. Mein Ziel ist es, unsere Jugend von Betroffenen zu Beteiligten zu machen, sie einzubinden und zu fördern. Außerdem halte ich es für sehr wichtig, den Kontakt zu Neustadter Vereinen ausbauen und Ziele zu setzen, wie Jugendarbeit im Verein vorangetrieben werden kann. Zu meiner Person: Ich heiße Vera Weißbrodt, bin 32 Jahre alt, Stadträtin und Jugendbeauftragte der Stadt Neustadt.
Vera Weißbrodt, Jugendbeauftragte

Jugendbeauftragte der Stadt Neustadt bei Coburg

Marktplatz 8
96465 Neustadt bei Coburg

Der Patientenbeauftragte

Florian Bauer

Als Patientenbeauftragter bzw. -fürsprecher fungiere ich als Ansprechpartner für die Patientinnen und Patienten des Neustadter Klinikums. Hierbei nehme ich Kritik, aber auch Verbesserungswünsche und Lob auf. Ich kommuniziere das Anliegen des Patienten oder der Patientin an die Verantwortlichen bei Regiomed und versuche, zwischen Patientinnen und Patienten sowie der Klinikleitung zu vermitteln. Ich freue mich über die Gelegenheit, meine Tätigkeit über das Mitteilungsblatt und die Internetseiten der Stadt Neustadt präsentieren zu können und somit das Amt des Patientenfürsprechers bekannter zu machen. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, als verlässlicher und diskreter Partner für alle Seiten zu agieren und bringe hierbei meine jahrelange Erfahrung im vollstationären psychiatrischen Setting mit, in welchem ich als psychologischer Psychotherapeut tätig bin. Ich hoffe, zu der bislang sehr erfolgreichen Neuausrichtung des Neustadter Klinikums und einer hohen Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten einen kleinen Teil beitragen zu können.
Florian Bauer, Patientenbeauftragte

Patientenbeauftragter der Stadt Neustadt bei Coburg

Die Seniorenbeauftragte

Elke Köhn

Ich heiße Elke Köhn, bin 1964 geboren und verheiratet. Mitglied im Stadtrat der Stadt Neustadt b. Coburg wurde ich 2017. In der Seniorenarbeit bin ich schon seit 1982 tätig. Beruflich finden Sie mich im AWO Seniorenzentrum als Pflegedienstleiterin. Der prozentuale Anteil älterer Menschen wird auch in unserer Stadt weiter ansteigen, und wir stehen vor der Herausforderung, uns auf den demografischen Wandel einzustellen. Nur mit langfristigen konzeptionellen Planungen können wir diesen Veränderungen gerecht werden. Dazu zählen neben einer vorausschauenden Stadtplanung und neuen Wohnformen auch erweiterte Sport-, Kultur-und Bildungsangebote. Dabei möchte ich aktiv mitwirken. Für Ihre Anregungen und Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
Elke Köhn, Seniorenbeauftragte

Seniorenbeauftragte der Stadt Neustadt bei Coburg