Sprungziele

Fechheim

Die erste Nennung Fechheims findet sich in dem Spruchbrief über die Grenzen der Wälder Haide und Gefell von 1162, wo der Weg erwähnt wird, der „de Vechene“ (von Fechen) nach Mupperg führte.

Wie im Dialekt noch gebräuchlich, findet sich auch hier der ursprüngliche Name Fechen oder Vachen, dem erst spät ein „-heim“ angefügt wurde. Über die Deutung des Namens besteht keine Einigkeit, doch könnte er von „facha“ abgeleitet sein, was „Platz mit einem Fach“ bedeutet. Das weist auf eine umzäunte Gerichtsstätte hin. Fechheim besaß sowohl ein geistliches („Send“) wie auch ein weltliches Gericht („Zentgericht“). Auch die Neustadter mussten hier ihr Recht suchen, bis die Zent um 1300 nach Neustadt verlegt wurde. (Das Sendgericht behielt Fechheim noch länger.)

Hochsommerliche Aufnahme des Stadtteils Fechheim.
Fechheim© Klaus Frenzel
  • Das 16.-19. Jahrhundert

Der Erste Weltkrieg kostete vierzehn Fechheimer das Leben, aus dem Zweiten kamen zwölf nicht zurück. Das Krieger-Ehrenmal in Fechheim verzeichnet die Gefallenen der Kirchengemeinde.

1958 wurde der Dorfbrunnen geweiht, den Fechheim 1956 im Wettbewerb „Das schönere Dorf“ als ersten Preis erhalten hatte. Er ist ein Werk des Münchner Bildhauers Hans Rucker. Als Brunnenfigur ist ein Pferd dargestellt.

1971 entstand die Gemeinde Wasung aus den Dörfern Aicha, Fechheim, Fürth am Berg mit Horb, Mittelwasungen, Plesten und Unterwasungen. Zum 1. Januar 1976 ließ sich Wasung nach Neustadt eingemeinden.

Da das Pfarrhaus und ein paar Räume in der ehemaligen Fechheimer Schule sowie das Gemeindehaus in Fürth für die gemeindliche Arbeit nicht mehr ausreichten, griff die Kirchengemeinde zu, als sich die Gelegenheit bot, das Hofbauern-Anwesen zu erwerben und zum Gemeindehaus mit „Gemeinde-Scheune“ umzugestalten. 1991 fand die Weihe statt.

Zusammenstellung: Isolde Kalter

Michaelskirche

Die Michaelskirche ist eine der Ur-Pfarreien im Coburger Land. Die Geschichte der Kirche geht bis ins 9. Jahrhundert zurück. Heute umfasst die ländlich geprägte Kirchengemeinde Fechheim 14 Dörfer aus drei politischen Gemeinden (Neustadt b. Coburg, Rödental, Sonnefeld). Dazu gehören die Dörfer Aicha, Bieberbach, Birkig, Blumenrod, Boderndorf, Fechheim, Fürth am Berg, Horb, Kemmaten, Mittelwasungen, Oberwasungen, Plesten, Unterwasungen und Wellmersdorf. Gottesdienste feiern wir in der Michaelskirche in Fechheim (sonntags 09.30 Uhr) und im Kirchgemeindehaus Fürth am Berg (jeden ersten Sonntag).

Unsere Gemeinde bietet Ihnen viel Fröhlichkeit, Herzlichkeit, Offenheit und auch manches mal zeitgemäßes Geschehen. Die Gottesdienste der Gemeinde sind traditionell, manchmal modern, besonders zielgruppenorientiert, und inspirierend. Die Predigten sind ansprechend und verständlich für Menschen von heute. In den Gottesdiensten und Kleingruppen suchen wir nach erfahrbarer, erlebbarer Spiritualität und nicht nur nach Floskeln.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.